Willie's Cacao - Englands Kakaoabenteurer

"Nur wenige Dinge bereiten mir soviel Freude wie einer Person dabei zuzusehen, wenn sie beim Anblick einer gerade schmelzenden Schokolade freudestrahlend zu keuchen beginnt und im Gaumen feststellt, dass der ganze Geschmack nur vom Kakao herrührt", so lautet ein beliebtes Zitat von Englands Bean-to-Bar Pionier William Harcourt-Cooze, wenn sich der britische Chocolatier über seine größte Leidenschaft äußert, nämlich für Schokolade. Seit 2007 produziert der Brite mit historischen Schokoladenmaschinen puristische Ursprungsschokoladen in seiner kleinen Fabrik im Südwesten Englands (Grafschaft Devon). Und das auf eine Art und Weise, die mit dem mittlerweile zweimal verfilmten Kinderbuchklassiker "Charlie und die Schokoladenfabrik" von Roald Dahl zwar nicht mit Magie wie in der Geschichte, aber mit einer außergewöhnlich starken menschlichen Ausstrahlungskraft gleichzusetzen ist. Denn wie Willy Wonka, der Protagonist in der Fantasiewelt, geht auch sein Landsmann in der realen Welt seine Schokoladensache mit derart viel Leidenschaft an, die meines Erachtens kaum zu toppen ist. Wer den Schokoladenfanatiker einmal sprechen gehört hat, zum Beispiel im Fernsehen oder über soziale Medien, der/die wird sicherlich verstehen, mit welch positiven Energie er die magischen Eigenschaften von Schokolade vermitteln möchte. Erstaunlicherweise hatte Willie vor dem Beginn seines erfolgreichen Schokoladenabenteuers keine beruflichen Erfahrungen als Konditor oder Patissier gesammelt - er ist Autodidakt, was Schokoladenherstellung betrifft.

 

Kakaobauer-Vergangenheit auf Hacienda in Venezuela - die Anfänge eines erfolgreichen Kakao-Abenteuers

 

Willie's Schokoladenfabrik gehört zu den ersten und bekanntesten Bean-to-Bar Herstellern Großbritanniens, die den Schritt gewagt hat, angelehnt an die Weintradition, derartige Schokoladenprodukte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Im Vergleich zur übersüßten Massenschokolade beruht Willie's Konzept auf der Hervorhebung der unterschiedlichen Kakaoaromen der jeweiligen Anbauländer, die mit nur wenig Zucker und ohne künstliche Zusatzstoffe oder Emulgatoren auskommen. So ist es keine Überraschung, dass Willie's frühestes Produkt schon viele Jahre vor der Fabrikeröffnung eine 100-prozentige Schokolade komplett ohne Zucker war, die er während seiner Experimentierphase in den 90er Jahren auf seiner eigenen Kakaofarm in Venezuela herstellte und vor Ort vermarktete. Große Bekanntheit weit über die Grenzen Englands hinaus erlangte der in Irland aufgewachsene Schokoladenhersteller durch eine mehrteilige TV-Dokumentation auf dem Kanal Channel 4, die 2008 ausgestrahlt wurde und wirklich sehenswert ist. Der britische Fernsehsender schilderte sehr anschaulich die lange Entstehungsgeschichte des Unternehmens und den Weg des Fabrikaufbaus, thematisierte aber ebenso William Harcourt-Cooze's langjährigen Aufenthalt in Venezuela wo er 1995 die historische Hacienda El Tesoro in Choroni im Nationalpark Henri Pittier mitten im venezolanischen Regenwald gekauft hat. Dort verbrachte der Ire zusammen mit seiner Ehefrau Tania viele Jahre, wo er als Kakaobauer auf seinem 400 ha großen Landstück mit traditionellen Kakao-Ernte- und Verarbeitungsmethoden herumexperimentierte und im Ökotourismus tätig war. So pflanzte er in dieser Zeit rund 10.000 Kakaobäume der alten Criollo-Sorte an. Schon zwei Jahre zuvor während seiner Hochzeitsreise, also im Jahr 1993, verliebte sich der Kakao-Enthusiast auf den ersten Blick in das legendenumwobene und seit vielen Jahrzehnten in Vergessenheit geratene Landgut, deren Geschichte bis in das Jahr 1640 zurückgeht. Das ist selbstverständlich kein Zufall. Denn Venezuela gehört zu den Ländern mit einer langen Kakaotradition und gilt als Urheimat der edelsten Kakaobohnen. Gerade in diesem Land sind die seltensten und ältesten Criollo-Sorten gewachsen, die inzwischen fast ausgestorben sind und heutzutage wieder langsam durch nachhaltige Wiederkultivierungen neu ins Leben gerufen werden.

Wie man Schokolade macht, lernte Willie von den Kakaobauern vor Ort. Alle essenziellen Ernteabläufe sowie die Art und Weise wie Kakaobohnen richtig fermentiert und getrocknet werden, hat er ebenfalls von den Einheimischen in Venezuela beigebracht bekommen. In den südamerikanischen Ländern wie Venezuela spielt der Konsum von Kakao eine wichtige Rolle. Die Kakaobohnen röstet man traditionellerweise für den Eigenbedarf in einer Pfanne, und nachdem anschließend die Schale der Bohnen entfernt wurde, werden diese dann zu einer Kakaopaste zermahlen. Als Willie zum allerersten Mal diese Kakaopaste probiert hatte, verschaffte ihm dieses Geschmackserlebnis sofort Klarheit, worauf es im Leben wirklich ankommt - Leidenschaft und Glücklichsein. Er war fasziniert von den vielschichtigen Aromen des Kakaos.

 

Heiße Trinkschokolade - Willie's erste Schokoladen-Versuche

 

Und so fing Willie zu Beginn seines langen Venezuela-Abenteuers mit der Herstellung von heißer Trinkschokolade an - aus seinen eigenen Kakaobohnen, die er auf El Tesoro anbaute. Die Zusammensetzung des Göttertranks, dessen genialer Geschmack den Briten derart verblüffte, ist ganz simpel: Kakaomasse wird mit kochendem Wasser und ein bisschen Honig vermischt. Seitdem setzte sich Willie zum Ziel, möglichst vielen Menschen diese Art von Erwachen näher zu bringen.

Dann fand leider Willie's venezolanischer Kakaotraum sein Ende aus innenpolitischen Gründen. Nachdem unter dem Regime von Hugo Chavez Willie mit seiner Familie Venezuela verlassen musste, weil ihm zu Unrecht vorgeworfen wurde, einheimische Bewohner ausgebeutet zu haben, blieb ihm keine andere Wahl als wieder zurück in England einen unternehmerischen Neustart zu wagen. Und so war die Idee geboren, eine eigene Schokoladenfabrik aufzubauen. Nur so konnte Willie seine Mission fortsetzen, besonders den Engländern, deren Geschmack wegen moderner Fertigprodukte übertrieben auf Süß getrimmt ist, die natürlichen und gleichzeitig gesünderen Kakaoaromen in Form reiner Edelschokoladen zu präsentieren.

In relativ kurzer Zeit schaffte es der Schokoladenmann, eine derartige Produktionsstätte in dem kleinen Städtchen Uffculme Realität werden zu lassen. Basierend auf dem reichen Erfahrungsschatz aus der Zeit in Venezuela und seiner Kindheit auf der Horse Island im Südwesten Irlands stattete er die Fabrik mit alten, aber altbewährten Schokoladenmaschinen aus, die er selbst restaurierte. Dadurch dass er als Kind und Jugendlicher zusammen mit seinem Vater viel an den verschiedensten Maschinen herumtüftelte, war es für ihn kinderleicht, die Apparaturen in seiner Schokoladenfabrik zum Laufen zu bringen. So werden die Kakaobohnen in einem traditionellen Kugelröster aus den 1920er Jahren geröstet und die vorher feingewalzte Schokoladenmasse bis zu 11 Tage in traditionellen Längsreiberconchen ununterbrochen gerührt. Willie's pure Single-Origin Schokoladen bestehen neben der aromatragenden Kakaomasse nur aus Rohrohrzucker und ein bisschen Kakaobutter. Er ist bekannt dafür, dass er im Vergleich zu den meisten Schokoladenherstellern verhältnismäßig wenig zusätzliche Kakaobutter hinzugibt, damit die Kakaoaromen in der Schokolade intensiver und länger zur Geltung kommen können.

Das Schokoladensortiment des Briten ist seit Jahren relativ breit aufgestellt. Neben mehreren Regionen aus Venezuela (Rio Caribe, Sur del Lago, Las Trincheras aus Carabobo, Carenero aus Barlovento) verwendet Willie auch hochwertige Kakaobohnen aus Peru, Kolumbien, Madagaskar, Kuba und Indonesien, die er direkt und fair von den Kakaobauern abkauft. Er stellt auch dunkle Milchschokoladen, weiße Schokolade sowie veredelte Schokolade her, die mit verschiedenen Zutaten wie Kaffee, Früchten und Gewürzen aromatisiert werden. Bei einem Preis von ca. 3 Euro pro 50 Gramm Tafel ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Geschmacklich gehören die Schokoladen zwar nicht zu den allerbesten, aber in Bezug auf den Preis lohnt es sich auf jeden Fall, Willie's aromatisch interessante Produkte zu probieren. Die von ihm hergestellten Single-Origin Schokoladen präsentieren ganz solide die unterschiedlichen Anbauregionen, deren Kakaoaromen ganz gut voneinander unterscheidbar sind. Außerdem gehört seine weiße Schokolade aus meiner Sicht zu den genussvolsten, die es derzeit auf dem Markt gibt. Normalerweise enthält nämlich weiße Schokolade durch die Abwesenheit von Kakaomasse keine nennenswerten Aromen, weil diese vor allem im Kakao enthalten sind. Da William Harcourt-Couze im Gegensatz zur Massenindustrie nicht desodorierte Kakaobutter aus Venezuela verwendet, bei der noch ein Teil des spezifischen Geschmacks der Kakaobohnen erhalten bleibt, ist sein Produkt intensiver und eigenständiger. Durch den zusätzlichen Verzicht auf Vanille, die den rassigen Kakaobuttergeschmack nur übertünchen würde, kommt das Konzept umso besser zum Tragen.

 

Lebenssinn durch Leidenschaft für Kakao

 

Willie ist ein eigenwilliger Typ auf eine positive Art. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er sich entgegen dem Mainstream verhält und dementsprechend Schokolade nach seinen eigenen Regeln herstellt. Anstelle von Kaffee trinkt er jeden Morgen eine Tasse heiße Schokolade, die er aus 45 Gramm 100-prozentiger Kakaomasse mit Wasser und wenig Zucker zubereitet. Auch gehört er zu den wenigen untypischen Menschen, die zugeben, täglich durchschnittlich 100 Gramm dunkle Schokolade bzw. zuckerfreie Kakaopaste zu konsumieren. Der Halbire, dessen Vater aus Myanmar in Südostasien stammt, ist von den Heilkräften und der aphrodisierenden Wirkung des Kakaos überzeugt. Wohl aus diesem Grund schwört er auch auf die vielfältigen kulinarischen Eigenschaften des Kakaos, den er ungesüßt in nahezu allen deftigen Speisen als Gewürz zur Aromenverstärkung verwendet. Durch den hohen Fettgehalt kann Kakao gleichzeitig sehr gut als pflanzliche Alternative zu Sahne oder Butter genutzt werden, um Gerichte reichhaltiger zu machen. Selbstverständlich hat Willie auch nichts gegen süße Köstlichkeiten, wenn sie mit qualitativ hochwertiger Schokolade und nur den besten Zutaten zubereitet werden. Deshalb entwickelte er viele eigene Rezepte. Dazu gehört auch eines seiner beliebtesten Kreationen - ein Schokoladenkuchen-Rezept, das nur aus dunkler Schokolade, Butter und Eiern gemacht wird.

Willie's Schokoladen sind auch über den deutschen Schokoladenfachhandel vergleichsweise gut erhältlich, sodass man als deutscher Kunde ohne große Schwierigkeiten in den Genuss seiner Tafeln kommen kann. Ein Online-Kauf ist zum Beispiel möglich bei "chocolat-de-luxe" oder in der "Confiserie Hussel" etc.

 

Schokoladentests: Willie's Herkunftsschokoladen

 

Meine Bewertungskriterien:

(A) Duftaromen: 18 / 18 Punkte

(B) Geschmacksaromen: 48 / 48 Punkte

(C) Optik: 3 / 3 Punkte

(D) Schmelz: 3 / 3 Punkte

(E) Zutaten: 18 / 18 Punkte

(F) Nachhaltigkeitseinschätzung: 4 / 4 Punkte

(G) Gesamteindruck: 6 / 6 Punkte

Willie's Cacao - Chulucanas Gold Peru 70%

 

MHD Charge 04/04/2019, produziert am 04/10/2017

Kakaoherkunft: Peru, Provinz Morropon (Piura)

Kakaovarietät: u. a. Criollo

 

A) Duftaromen: Karamell-Haselnüsse, Rosinen, rote Früchte 14/18

B) Geschmacksaromen: Haselnüsse, Karamellanklänge, Rahm, Karamell, Rosinen, Trauben, süße Nüsse 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 91/100

 

Fazit: Eine erstaunlich milde Peru-Schokolade mit rosinig-nussigen Noten - definitiv meine persönliche Lieblingsschokolade aus dem umfangreichen Willie's-Sortiment.

 

Willie's Cacao - Las Trincheras Gold Venezuela 72%

 

MHD Charge 09/05/2019, produziert am 09/11/2017

Kakaoherkunft: Venezuela, Carabobo, Las Trincheras

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion (Trinitario)

 

A) Duftaromen: nussig, Nuss-Nougat 14/18

B) Geschmacksaromen: nussig, Karamellnoten, Rahm, Kaffeenoten, leichte Fruchtnote 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Eine ebenso gelungene Schokolade, die nussig-kaffeige Aromen besitzt.

 

Willie's Cacao - Sambirano Gold Madagaskar 71%

 

MHD Charge 12/02/2019, produziert am 12/04/2017

Kakaoherkunft: Madagaskar, Sambirano-Tal

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: Trockenfrüchte: rote Früchte, leicht beerig 14/18

B) Geschmacksaromen: Nuss-Nougat, Rahm, leicht würzig, dezente Noten roter Früchte und Beeren 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Es gibt zwar bessere Madagaskar-Schokoladen mit einer tieferen Aromenkomplexität, aber auch Willie's eher leicht fruchtige Interpretation muss sich nicht verstecken.

 

Willie's Cacao - Surabaya Gold Indonesien 69%

 

MHD Charge 09/05/2019, produziert am 09/11/2017

Kakaoherkunft: Venezuela, Carabobo, Las Trincheras

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: rauchig-ledrig, fruchtige Anklänge 13/18

B) Geschmacksaromen: zu Beginn rauchig-ledrige Noten, Toffee, dezente Fruchtnoten, nussig-holzig 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Grundsätzlich mag ich nicht allzu sehr die rauchigen Kakaosorten aus Indonesien. Aber in diesem Fall stört mich die rauchig-ledrige Note, die nicht zu dominant ist, höchstens nur ein bisschen. Sie entwickelt im weiteren Verlauf auch karamellige und fruchtig-nussige Noten, die einen positiven geschmacklichen Gesamteindruck hinterlassen.

 

Willie's Cacao - Los Llanos Gold Kolumbien 70%

 

MHD Charge 21/02/2019, produziert am 21/08/2017

Kakaoherkunft: Kolumbien, Los Llanos (Grenzgebiet bei Venezuela)

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion (u. a. Trinitario)

 

A) Duftaromen: nussige Noten, rote Früchte 13/18

B) Geschmacksaromen: nussig-holzig, Kaffeenoten, Kondensmilch, Rahm, Karamell, dezente rote Früchte 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Auch die Kolumbien-Schokolade ist eine Bereicherung wegen ihrer angenehmen Nuss- und Kaffeenoten, die von einer dezenten Fruchtigkeit begleitet werden.

 

Willie's Cacao - Los Llanos Gold Kolumbien 88%

 

MHD Charge 24/02/2019, produziert am 24/08/2018

Kakaoherkunft: Kolumbien, Los Llanos (Grenzgebiet bei Venezuela)

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion (u. a. Trinitario)

 

A) Duftaromen: Trockenfrüchte, rote Früchte 13/18

B) Geschmacksaromen: nussig-holzig mit bitteren Anklängen, Kaffeenoten, Rahm, dezente rote Früchte 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

Gesamtpunkte: 89/100

 

Fazit: Durch den relativ hohen Kakaogehalt weist die Kolumbien-Schokolade, die aus den gleichen Kakaobohnen wie ihre 70%-Schwester gemacht wird, eine spürbare, aber noch gut ertragbare Bitterkeit auf. Hier kommen besonders nussig-holzige und kaffeige Aromen zur Geltung.

 

Willie's Cacao - Pure Gold Sur del Lago Venezuela 100%

 

MHD Charge 11/06/2019, produziert am 11/12/2017

Kakaoherkunft: Venezuela, Sur del Lago

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: nussig-würzig, leicht fruchtig 13/18

B) Geschmacksaromen: überwiegend nussig und holzig, spürbare Bitternoten, Rahm, dezente Noten fermentierter Früchte 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 89/100

 

Fazit: Als 100% Schokolade darf das Produkt zwar offiziell nicht als echte Schokolade bezeichnet werden, für mich spielt das aber nur eine nebensächliche Rolle. Normalerweise bestehen derartige Produkte nur aus Kakaomasse, weil sie von Natur aus mit durchschnittlich 54% Fettanteil ausreichend viel Kakaobutter enthalten, sodass dieser Rohstoff eigentlich zusätzlich nicht mehr hinzugefügt werden müsste. Hier sind es aber dann doch wenige Prozent, die wahrscheinlich zur Verbesserung des Schmelzverhaltens beigemischt wurden. Geschmacklich ist sie nussig, würzig und leicht fruchtig. Durch den fehlenden Zucker ist sie zwar auch etwas bitter, aber der Bitterton hält sich durch die hohe Kakaoqualität in Grenzen. Eine gelungene 100%-Schokolade!

 

Willie's Cacao - Milk of the Gods Rio Caribe Venezuela 44%

 

MHD Charge 31/12/2018, produziert am 31/10/2017

Kakaoherkunft: Venezuela, Rio Caribe

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: Milchkaramell-Noten, nussig, dezente Fruchtigkeit 14/18

B) Geschmacksaromen: Nuss-Nougat, Karamell, Milch-Noten, leichte Fruchtnoten, würziger Abgang 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Rohrohrzucker, Kakaomasse, Vollmilchpulver (21%), Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Eine gelungene Milchschokolade mit gut herausgearbeiteten Nougat- und Karamellaromen sowie dezenten Fruchtnoten und einer leicht würzigen Komponente. Obwohl sie nur einen Kakaogehalt von 44% hat, schmeckt sie erstaunlicherweise derart kakaointensiv, als ob sie über 50% Kakao hätte. Dies liegt wohl darin begründet, da hier Kakaomasse mehr als die Hälfte des prozentualen Kakao-Gesamtanteils ausmacht.

 

 

Willie's Cacao - Milk of the Stars Surabaya Indonesien 54%

 

MHD Charge 18/03/2019, produziert am 18/01/2018

Kakaoherkunft: Indonesien, Java (Insel), Surabaya

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: leicht rauchig-ledrig, Toffeeanklänge, Milchnoten 13/18

B) Geschmacksaromen: zu Beginn leicht rauchig-ledrige Anklänge, nussig-rahmig, Sahnekaramell, dezente Fruchtnoten (Erdbeeren, Rosinen) 41/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Kakaobutter, Zucker, Milchpulver: sehr gut 18/18

F) sehr gut: großes Engagement und faire Zusammenarbeit mit Kakaobauern 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 88/100

 

Fazit: Da ich die Verwendung von rauchigem Indonesien-Kakao in einer Milchschokolade noch weniger mag als in dunkler Schokolade, so vergebe ich dem Produkt ein bisschen weniger Punkte für den Gesamtgeschmack. Was ihre Aromenkomplexität betrifft, ist sie dennoch sehr solide gemacht. Denn neben dem rauchigen Beigeschmack besitzt sie auch Nuss-, Karamell- und an Erdbeeren erinnernde Fruchtnoten.

 

Willie's Cacao - El Blanco - 36% Kakaobutter

 

MHD Charge 05/01/2019, produziert am 05/12/2017

Kakaoherkunft: Venezuela

Kakaovarietät: nur Kakaobutter

 

A) Duftaromen: Milch-Noten, Karamell, dezent grasig und fruchtig 14/18

B) Geschmacksaromen: süße Milch, Milchkaramell, dezent grasig-blumig, leichte Fruchtnote (Himbeeren, Erdbeeren) im Abgang, geschmacklicher Gesamteindruck mit kakaoiger Milchschokolade vergleichbar 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaobutter 36%, Milchpulver 34%, Rohrohrzucker sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 91/100

 

Fazit: Für mich persönlich handelt es sich ohne Zweifel um eine der besten Weißen Schokoladen, die es derzeit gibt. Durch die Verwendung von nicht desodorierter Kakaobutter und den Verzicht von Vanille kommen hier neben dem Milchkaramell-Grundgeschmack tatsächlich interessante grasig-blumige und leicht fruchtig-würzige Noten zur Geltung. Dadurch erweckt sie den Eindruck, als ob man eine intensive Vollmilchschokolade kosten würde.

 

Willie's Cacao - Raspberries & Cream - 36% Kakaobutter

 

MHD Charge 11/11/2018, produziert am 11/10/2017

Kakaoherkunft: Venezuela

Kakaovarietät: nur Kakaobutter

 

A) Duftaromen: milchige Noten, Himbeeren 14/18

B) Geschmacksaromen: süße Milch, Milchkaramell, Himbeeren inkl. Fruchtyoghurt-Anklängen 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaobutter 36%, Milchpulver 34%, Rohrohrzucker, Himbeeren 4% sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaobauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Bei diesem Produkt handelt es sich um die gleiche weiße Schokolade mit nicht desodorierter Kakaobutter, die zusätzlich mit pürierten Himbeeren veredelt wurde. Die fruchtige Himbeer-Komponente passt hier ganz gut.

 

Willie's Cacao - Cafe Negro Los Llanos Kolumbien 70%

 

MHD Charge 21/12/2018, produziert am 21/06/2017

Kakaoherkunft: Kolumbien, Los Llanos (Grenzgebiet bei Venezuela)

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion (u. a. Trinitario)

Kaffeeherkunft: Tyrone National Park (Kolumbien)

 

A) Duftaromen: intensiver Kaffeegeruch, nussige Noten, dezent fruchtig 13/18

B) Geschmacksaromen: nussig-holzig, gut ausbalancierte Kaffeenoten, Rahm, dezente rote Früchte 43/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

Gesamtpunkte: 90/100

 

Fazit: Durch die Hinzugabe von gemahlenen Kaffee kommt der Kaffeegeschmack in der Kolumbien-Schokolade gut zur Geltung, ist aber keineswegs zu dominant. Die eigentlichen Kakaoaromen des kolumbianischen Kakaos sind ebenso noch leicht schmeckbar. Ein Must-Try für alle, die die Kombination von Kaffee und dunkler Schokolade mögen! Meines Erachtens ist es die bestschmeckende Kaffee-Schokolade, die ich bisher probiert habe. Das bedeutet viel, denn ich bin kein Kaffeetrinker.

 

Willie's Cacao - Sea Flakes Rio Caribe Venezuela 44%

 

MHD Charge 04/03/2019, produziert am 04/01/2018

Kakaoherkunft: Venezuela, Rio Caribe

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: nussig, leicht rauchige Töne, dezente Fruchtigkeit 13/18

B) Geschmacksaromen: Nuss-Nougat, Karamell, Milch-Noten, leichte Fruchtnoten, Salz und dezente Rauchigkeit 42/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Rohrohrzucker, Kakaomasse, Vollmilchpulver (21%), Kakaobutter, Meersalz (0,6%): sehr gut 18/18

F) sehr gut: engagierte Kooperation mit Kakaoabauern und präzise Produktion mit größter Sorgfalt 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

Gesamtpunkte: 88/100

 

Fazit: Dadurch dass die Milchschokolade Meersalz enthält, schmeckt sie wohl gerade wegen dieser Zutat ein wenig rauchig, was mir weniger gefällt. Aus meiner Sicht ist der Salzgehalt hier zu dominant, obwohl davon nur 0,6% im Produkt enthalten sind. Schlecht ist die Schokolade auf keinen Fall, man muss jedoch die Kombination von Schokolade und Salz mögen.

 

Bemerkung: Als unparteiischer Schokoladenblogger vertrete ich keine einzelnen Hersteller oder Vertriebe und richte mich nur nach gutem Geschmack und den Werten der Schokoladenhersteller.

Wenn ich Interesse mit meinen Schokoladenempfehlungen geweckt habe, so möchte ich lediglich als Hilfestellung aufzeigen, wo und wie man derartige Schokoladen kaufen kann. Am leichtesten bekommt man Willie's Schokoladen im Online-Handel.

Auch sind die englischen Schokoladen in der Regel in ausgesuchten Schokoladenfachgeschäften in Großstädten erhältlich, wie z. B. neuerdings auch in den Läden der Confiserie Hussel.