Chocolaterie Robert - Schoko-Meisterleistung aus Madagaskar

Wer mich kennt, der weiß, dass Kakao aus dem Sambirano-Tal in Madagaskar mein absoluter Lieblingskakao ist. Die besondere rötliche Bodenbeschaffenheit im Nordwesten der ostafrikanischen Insel verleiht den dort wachsenden Kakaofrüchten ausdrucksstarke Beerenaromen sowie eine intensive Fruchtsäure. Die charakteristischen Geschmackseigenschaften der Kakaobohnen sind unverkennbar unter Kennern. Dementsprechend geht es diesmal um den vor Ort produzierenden Schokoladenhersteller "Chocolaterie Robert", dem es wie kaum einem anderen gelingt, diese besonderen Fruchtaromen in seinen dunklen Gourmetschokoladen herauszukitzeln.

Die Chocolaterie Robert ist ein traditionelles Schokoladenunternehmen aus Madagaskar, das schon 1940 von der Familie Robert gegründet wurde und sich mittlerweile im Besitz der Familie Ramandraibe befindet.

Als Tree-to-Bar Hersteller gehört die Chocolaterie Robert nach wie vor zu den weltweit wenigen Unternehmen, deren gesamter Produktionsprozess - nach dem Vorbild von Weinbau in Europa - vom Kakaonbau bis zur fertigen Schokoladentafel im gleichen Land erfolgt. Was unter Weinwinzern eine Selbstverständlichkeit ist, ist in der Schokoladenwelt leider noch immer sehr selten. Durch den Erhalt der kompletten Wertschöpfungskette im Kakao-Erzeugerland werden sozioökonomische Vorteile im Inland geschaffen - einerseits durch die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen in der Produktion inklusive der Förderung nachhaltigen Wirtschaftens, andererseits durch eine engere Zusammenarbeit mit den Kakaobauern vor Ort.

Auf dunkle Edelschokoladen spezialisiert werden in der Fabrik, die sich in Madagaskars Hauptstadt Antanarivo befindet, nur die begehrten Kakaobohnen aus dem Sambiranotal verwendet. Der Malagasy-Kakao ist weltweit sehr beliebt und hat dementsprechend einen Sonderstatus unter den zahlreichen Kakaosorten. 

Außerdem gehört die Chocolaterie Robert zu den ältesten Schokoladenherstellern Madagaskars, der zugleich als erstes mittelständisches Unternehmen die fruchtigen Aromen des Madagaskar-Kakaos zu Beginn des 21. Jahrhunderts Endverbrauchern näher brachte. Die Schokoladen sind puristisch mit hochwertigen Rohstoffen hergestellt und zum Teil auch öko-zertifiziert. Sogar die in den Produkten verwendete Kakaobutter wird ausschließlich aus madagassischen Kakaobohnen gepresst. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aus meiner Sicht unter Berücksichtigung aller bereits genannten Faktoren hervorragend, zumal eine 85-Gramm Tafel zwischen 5 und 6 Euro kostet und gleichzeitig Madagaskar-Kakao par excellence präsentiert wird. Nebenbei unterstützt man mit dem Kauf eines solchen Produkts die einheimische Wirtschaft und Kakaoproduktion.

 

Tree-to-Bar Madagaskar-Schokolade mit Weltklassegeschmack

 

Heutzutage gehören die dunklen Herkunftschokoladen von "Robert" meines Erachtens zu den besten Madagaskar-Schokoladen. Denn sie spiegeln die typischen terroirespezifischen Geschmäcker der dort wachsenden Kakaosorten derart treffend wie kaum ein anderer Chocolatier außerhalb der Inseln. Auch sind in den letzten Jahren die lange Zeit unterschätzten und wenig bekannten Gourmet-Schokoladen von Robert durch mehrere Auszeichnungen auf  bedeutenden internationalen Schokoladenwettbewerben weltberühmt geworden. So sind zum Beispiel zuletzt zwei limitierte Schokoladenauflagen, die aus zwei separaten Einzelplantagen, der "Domaine de Mava" im Sambirano-Tal und der "Domaine Vohibinany" in der Ortschaft Brickaville an der Ostküste der Insel, auf den Chocolate Academy Awards 2017 mit jeweils einer Silber-Medaille gewürdigt worden. Interessanterweise wurde gerade auf der Ostküste Madagaskars im frühen 19. Jahrhundert Kakao von französischen Siedlern zum ersten Mal angepflanzt, bis man dann fast ein Jahrhundert später aus klimatischen Gründen die Kakaokultivierung in das Sambirano-Tal verlegt hat. Im Jahr 2012 wurde auf Initiative der Familie Ramandraibe, die die Schokoladenfirma führt, wieder mit dem Kakaoanbau im Osten des Landes trotz bestehender Zyklonengefahr begonnen. Denn diese Gegend wird besonders oft von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht.

Aus dem umfassenden Schokolandensortiment habe ich im Frühjahr 2018 drei ausgesuchte Sorten von "Robert" getestet, von welchen ich allesamt besonders angetan war: zwei Dunkelschokoladen mit 65 und 70 Prozent Kakaogehalt sowie eine erstaunlich milde und aromatische dunkle Vollmilchschokolade, die satte 65 Prozent Kakao enthält. Von den verschiedenen Milchschokoladen, die ich von zahlreichen Chocolatiers weltweit gekostet habe, stufe ich diese Vollmilchschoko ohne zu zögern als eine der zurzeit weltbesten Milchschokoladen ein.

 

Und hier folgt meine persönliche Meinung (Punktebewertung) zu diesen drei Madagaskar-Schokoladen, die einen aus meiner Sicht repräsentativen Überblick und Gesamteindruck in Bezug auf das terroirespezifische Aromenspektrum madagassischen Kakaos verschaffen:

 

Single-Origin Madagaskar-Schokoladen von der "Chocolaterie Robert" im Geschmackstest

 

Meine Bewertungskriterien:

(A) Duftaromen: 18 / 18 Punkte

(B) Geschmacksaromen: 48 / 48 Punkte

(C) Optik: 3 / 3 Punkte

(D) Schmelz: 3 / 3 Punkte

(E) Zutaten: 18 / 18 Punkte

(F) Nachhaltigkeitseinschätzung: 4 / 4 Punkte

(G) Gesamteindruck: 6 / 6 Punkte

 

Chocolat Madagascar Bio 70%

 

MHD 10/10/2018, Charge N70 Bio B5 082 16

 

Kakaoherkunft: Madagaskar, Sambirano-Tal, Kakaobauern-Kooperativen

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: intensiv fruchtig: rote Früchte, Waldbeeren, Zitrusnoten; Karamellanklänge 15/18

B) Geschmacksaromen: leicht nussig, Holznoten, Karamell, deutliche Waldfruchtaromen, dunkle Früchtemischung, Beeren, Zitrusfrüchte 46/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrzucker, Kakaobutter: sehr gut 18/18

F) sehr gut: tree-to-bar; größere und nachhaltigere sozioökonomische Wertschöpfung durch Zusammenarbeit und Produktion im Anbauland 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 95/100

 

Fazit: Die 70-prozentige Bio-Schokolade aus dem Sambirano-Tal vereint nahezu perfekt die Aromenkomplexität des waldfruchtig und zitrusartig schmeckenden Kakaos mit nussig-karamelligen Noten dieser Region. Diese Delikatesse ist und bleibt meine Lieblings-Madagaskarschokolade - und ich habe schon wirklich viele Madagaskar-Interpretationen anderer Chocolatiers probiert.

 

Chocolat Madagascar 65%

 

MHD 06/06/2019, Charge N6500VB3 208 17

 

Kakaoherkunft: Madagaskar, Sambirano-Tal, Kakaobauern-Kooperativen

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion (u. a. Trinitario/Criollo)

 

A) Duftaromen: nussige Noten, Karamellanklänge, leichte fruchtig-beerige Töne 15/18

B) Geschmacksaromen: sehr süß und mild wie eine Vollmilchsorte; nussig, Nuss-Nougat, intensives Rahm-Karamell, dezente Fruchtnoten: Beeren 46/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Rohrzucker, Kakaobutter, Sonnenblumenlecithin: sehr gut 18/18

F) sehr gut: tree-to-bar; größere und nachhaltigere sozioökonomische Wertschöpfung durch Zusammenarbeit und Produktion im Anbauland 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

Gesamtpunkte: 95/100

 

Fazit: Im Vergleich zur vorigen Schokolade enthält dieses Gourmetstück 65 Prozent Kakao, was ihm ein für Madagaskar eher untypisches Aromenprofil verleiht. Die erstaunlich milde Schokolade schmeckt nämlich sehr dezent fruchtig, und auch nur im Abgang. Hingegen zeigen sich am dominantesten perfekt herausgearbeitete Nuss-Nougat-, Karamell- und Rahmaromen. Es ist kaum zu glauben, dass es sich hier um keine Milchschokolade handelt - so lieblich und zart ist die Dunkelschokolade. Auch diese Schoki ist aus meiner Sicht in jeder Hinsicht herausragend gemacht.

 

Chocolat Madagascar Vollmilch 65%

 

MHD 06/06/2019, Charge BI 208 17

 

Kakaoherkunft: Madagaskar, Sambirano-Tal, Kakaobauern-Kooperativen

Kakaovarietät: ortstypische Kakao-Selektion

 

A) Duftaromen: milchig-fruchtige Noten: Milchkaramell, Waldfrüchte, Beeren 15/18

B) Geschmacksaromen: Nuss-Nougat, Karamell, Sahne, Rahm, buttrige Noten, dunkle Waldfrüchte, Beeren 46/48

C) sehr gut 3/3

D) feinschmelzend 3/3

E) Kakaomasse, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Rohrzucker, Sonnenblumenlecithin (Non-GMO): sehr gut 18/18

F) sehr gut: tree-to-bar; größere und nachhaltigere sozioökonomische Wertschöpfung durch Zusammenarbeit und Produktion im Anbauland 4/4

G) Gesamteindruck 6/6

 

 

Gesamtpunkte: 95/100

 

Fazit: Aus meiner Sicht ist es möglicherweise aktuell die beste Vollmilchschokolade der Welt. Obwohl ihr durch 65 Prozent Kakaoanteil und 27 Prozent Milchbestandteile (Vollmilchpulver) nur Raum für 8 Prozent Zuckergehalt übrigbleiben, ist sie dennoch derart süß-mild und aromatisch, dass jede/r, der sie bisher nicht gekostet hat, es nicht zu glauben vermag. Das aromatische Zusammenspiel aus fruchtig-beerigen, karamelligen und buttrig-sahnigen Noten des Madagaskar-Kakaos mit der milchig-rahmigen Komponente der Milch gefällt mir so sehr, dass mir die Worte fehlen. Ich bin begeistert!

 

Bemerkung: Als unparteiischer Schokoladenblogger vertrete ich keine einzelnen Hersteller oder Vertriebe und richte mich nur nach gutem Geschmack und den Werten der Schokoladenhersteller.

Wenn ich Interesse mit meinen Schokoladenempfehlungen geweckt habe, so möchte ich lediglich als Hilfestellung aufzeigen, wo und wie man derartige Schokoladen kaufen kann. Die Schokoladen von der "Chocolaterie Robert" sind aktuell in folgenden deutschen Schokoladenfachgeschäften erhältlich: "Feine Schokolade", "1001Sense" oder "chocolat-de-luxe".